In folgenden Fällen können Guthaben von Freizügigkeitskonten ausbezahlt werden:

Auszahlung der Altersleistung
Altersleistungen von Freizügigkeitskonten dürfen frühestens fünf Jahre vor und spätestens fünf Jahre nach Erreichen des Rentenalters gemäss BVG (Männer 65 Jahre, Frauen 64 Jahre) ausbezahlt werden.

Totale Invalidisierung
Beziehen Versicherte eine volle Invalidenrente der Eidg. Invalidenversicherung und ist das Invaliditätsrisiko nicht zusätzlich versichert, können sie das Freizügigkeitskapital beziehen.

Todesfall
Das Todesfallkapital entspricht dem Vorsorgeguthaben sowie, bei Vorhandensein einer Risikoversicherung, der zusätzlichen Versicherungsleistung.

Überweisung an eine Pensionskasse
Treten Versicherte in eine neue Pensionskasse ein, sind sie verpflichtet, das vorhandene Freizügigkeitskapital an diese neue Vorsorgeeinrichtung zu übertragen.

Überweisung an eine andere Freizügigkeitseinrichtung
Versicherte können jederzeit die Freizügigkeitseinrichtung wechseln.

Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit
Bei Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit und wenn der Versicherte nicht mehr der obligatorischen beruflichen Vorsorge untersteht. Die Auszahlung ist bis maximal 1 Jahr nach Statusänderung möglich.

Endgültiges Verlassen der Schweiz
Bei Endgültigem Verlassen der Schweiz kann eine Barauszahlung beantragt werden.

Geringfügigkeit
Versicherte können eine Barauszahlung der Freizügigkeitsleistung beantragen, wenn sie kleiner ist als ein an die Vorsorgeeinrichtung einbezahlter Arbeitnehmerjahresbeitrag.

Vorbezug Wohneigentum
Versicherte können im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen die Freizügigkeitsleistung ganz oder teilweise für selbstgenutztes Wohneigentum beziehen.